Adresse
Bergstr. 24
45770 Marl
Telefon & Fax
Tel. (0 23 65) 4 32 23
Fax (0 23 65) 4 54 61
Offene Sprechstunden
Offene Sprechstunden*
Montag - Freitag 9.00 - 12.00 Uhr
Notärztlicher Dienst
Notärztlicher Dienst
116 117

Aktuelles aus unserer Praxis

Liebe Patienten,

wie viele Monate haben wir gehofft, dass durch Impfungen gegen Covid-19 ein Ende der Coronapandemie bald kommen würde! Leider müssen wir alle nun erkennen, dass durch fehlende Impfstoffe das Impfprogramm in Deutschland und insbesondere in unserem Bundesland Nordrhein-Westfalen in der geplanten Zeit nicht durchgeführt werden kann. Fehler bei der Wahl der Impfstofflieferanten sowie bei der Bestellung der nötigen Impfstoffquantitäten sind die Ursache für diese Verzögerungen. Es ist bedauerlich, dass die selben Politiker, die bezüglich der laufenen Pandemie von den Bürgern dieses Landes starke Einschränkungen ihrer Lebensgewohnheiten verlangen und diese auch, falls nötig, mit scharfen gesetzlichen Sanktionen bis hin zu Einschließungen durchsetzen, nicht in der Lage waren oder sind, uns Bürgern bezüglich der notwendigen Impfungen eine professionelle Handhabung der jetzigen Krise zu beweisen. Politiker anderer Länder arbeiten hier durchaus erfolgreicher. So sind wir in Deutschland weiter darauf angewiesen, zu hoffen, dass es spätestens im Sommer ein Impfangebot für alle Menschen geben wird, während dann andere Länder bereits ihr Impfprogramm abgeschlossen haben werden. Kurzfristig bedeutet dieses, das die über 80 Jährigen Mitbürger, die eigentlich in den nächsten Tagen ihre erste Impfdosis erhalten sollten, erst ab dem 08. Februar eine Chance zur Impfung haben. Für die Mitarbeiter im ambulanten Gesundheitsdienst wird erst ab April eine Impfmöglichkeit gegeben sein. Viele von Ihnen hoffen, dass Impfungen auch in den Arztpraxen  bald möglich sein werden. Leider gibt es auch hier Verzögerungen, nachdem der von der Firma Astra-Zeneca angebotene, weniger aufwendig zu kühlende Impfstoff noch nicht ausgeliefert werden kann. Alles in allem haben wir keinen Grund, von einem baldigen Ende der jetzigen Krise auszugehen. Wir müssen weiter wachsam sein und uns und unsere Mitmenschen so gut es geht vor einer Ansteckung schützen. Verzagen Sie bitte nicht! Am Ende werden wir es gemeinsam geschafft haben, mit dieser globalen Bedrohung fertig zu werden.

Ihre Praxis Dr. Effi Sahlmüller und Dr. Harry Schröter

2021-01-24T18:14:38+01:00 24. Januar 2021|